LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrum Logo Landschaftsverband Rheinland - zur Startseite

Archive
im Rheinland

News vom 14. Juni 2018

Vertreterinnen und Vertreter von Bürgerrechtsarchiven zu Besuch im LVR-AFZ

Exkursion nach Brauweiler

Am 12. und 13. Juni 2018 besuchten 13 Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Bürgerrechtsarchive aus Berlin, Jena und Leipzig unter der Leitung von Dr. Matthias Buchholz, Archiv der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, das LVR- Archivberatungs- und Fortbildungszentrum (LVR-AFZ) in Pulheim-Brauweiler, um dessen Angebote für die nichtstaatlichen Archive im Rheinland kennen zu lernen.

Dr. Peter Weber, Leiter der Abteilung Archivberatung im LVR-AFZ, begrüßte die Gruppe am ersten Tag im Richezasaal des LVR-Kulturzentrums Abtei Brauweiler. Dr. Claudia Kauertz, Leiterin des Sachgebiets Archivberatung, stellte die Entwicklung und vielfältigen Aufgaben der Dienststelle vor. Diese wurde 1929 als Archivberatungsstelle der preußischen Rheinprovinz gegründet und bietet heute allen nichtstaatlichen Archiven im Rheinland fachliche Beratung, Dienstleistungen, Aus- und Fortbildung sowie Programme und Projekte zur Förderung der archivischen Infrastruktur an. Die Beratung bezieht sich dabei auf alle Fragen um die Archivierung von Unterlagen und den Betrieb von Archiven. Im Anschluss führte Dr. Thomas Krämer, wissenschaftlicher Referent im Archiv des LVR, die Teilnehmenden in die elektronische Langzeitarchivierung (eLZA) ein, bevor Dr. Gregor Patt, Gebietsreferent in der Archivberatung, über die Umsetzung der eLZA in rheinischen Kommunalarchiven und das entsprechende Beratungsangebot des LVR-AFZ informierte.

Am zweiten Tag konnten die Teilnehmenden das zur AFZ-Werkstatt für Papierrestaurierung gehörende Technische Zentrum (TZB) und die Gesellschaft zur Konservierung von schriftlichem Kulturgut (GSK), einen auf dem Abteigelände angesiedelten Dienstleister für die Massenentsäuerung von Archivgut, besichtigen. Mitarbeiterinnen des TZB informierten die Besucherinnen und Besucher zunächst über die Verfahren der Block- und Einzelblattentsäuerung von Archivgut und stellten mit der Landesinitiative Substanzerhalt (LISE) das 2006 begründete Förderprogramm des Landes NRW zur Massenentsäuerung von Archivgut vor. Beim anschließenden Besuch der GSK hatten die Teilnehmenden die Gelegenheit, sich vor Ort über Techniken der Entsäuerung zu informieren und Einblicke in den Entsäuerungsprozess zu erhalten.

Am Schluss des Exkursionsprogramms stand eine Führung durch das 1986 gegründete Archiv des LVR (ALVR), das seit 2004 in einem eigenen Archivzweckbau untergebracht ist. Die Gäste erhielten hier lebendige Einblicke in die Aufgaben und das Überlieferungsprofil des ALVR. Nicht zuletzt wurde auch das umfangreiche archivpädagogische Angebot vorgestellt.