LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrum Logo Landschaftsverband Rheinland - zur Startseite

Archive
im Rheinland

Zurück zur Übersicht

17. Mai 2019

Landesförderprogramm Zeitungsdigitalisierung: Vorbereitung der nächsten Förderphase 2020-2022

Das landesweite und spartenübergreifende Förderprogramm zur Digitalisierung der lokalen und regionalen historischen Zeitungsbestände aus nordrhein-westfälischen Archiven und Bibliotheken läuft wie geplant und überaus erfolgreich weiter.

Das gemeinsame Zeitungsportal der ULB-en Bonn und Münster und des Hochschulbibliothekszentrums (hbz) „Zeit-Punkt NRW“ wurde Ende Juni 2018 freigeschaltet: https://zeitpunkt.nrw/. Allein im LVR-AFZ wurden bereits mehr als 1,5 Mio. Seiten digitalisiert, insg. sind demnächst knapp 6 Mio. Seiten online.

Inzwischen ist auch eine erste Version der Benutzungsstatistik für das Zeitungsportal verfügbar. Für die nächste Förderphase (2020-2022) ist angedacht, OCR in den Kostenplan aufzunehmen. Seitens der ULB Bonn laufen vorab Tests, um zunächst mögliche Erkennungsraten zu erheben. Neu dabei ist nun die ULB Düsseldorf als Kooperationspartner. Im Hinblick auf eine Verlängerung des Projekts wurden Archive erneut gebeten, über einen Fragebogen Interesse an der Teilnahme anzumelden. Basierend auf diesen Daten sowie auf der bereits vorliegenden Erhebung werden im Frühsommer 2019 ausgewählte Zeitungs-Titellisten für die kommende Förderphase erstellt. Die Beteiligung am Projekt ist für Archive kostenlos. Möglich ist nun auch das Einbringen bereits vorhandener digitalisierter Zeitungen, insofern die Digitalisate den Qualitätskriterien (Tiff-Format, 300 dpi) entsprechen. Interessierte können sich gerne mit Herrn Dr. Herkenhoff (ULB Bonn) in Verbindung setzen.

Link zum Pressetermin in Aachen

Anfang des Jahres startet zudem ein DFG-Projekt zur Etablierung eines nationalen Zeitungsportals bei der DDG von Seiten der StaBi Berlin. Es wurde eine enge Zusammenarbeit mit Projektleitern des Zeitungsportals NRW vereinbart. Im Kontext eines DFG-Projektes zu dessen Aufbau sollen Endnutzer*innen bzw. Bibliothekar*innen und Archivar*innen befragt werden. Mit Beteiligung an der Online-Umfrage können Ihre Wünsche in das geplante Zeitungsportal einfließen.